Chronik

Tierschutzverein Neubrandenburg e.V.


2022

  • die Flüchtlingskrise überschwemmt uns: wir helfen natürlich tatkräftig und kümmern uns gemeinschaftlich mit anderen Organisationen vor allem um die Katzen die in der Ukraine zurückgeblieben sind

  • am 14.05.2022 hatten wir unsere Mitgliederversammlung

  • unser "Tag der offenen Tür" fand am 15.05.2022 im Miez-Haus statt

  • am 21.06.2022 wurden wir von der Klasse 2b der Grundschule Mitte unter dem Thema "Forschertag" besucht

  • vom 27. bis 28.08.2022 waren wir auch beim Vier-Tore-Fest 2022

  • Mitgliederanzahl: 130


2021

  • am 24.05.2021 feierten wir unseres 30-jähriges Jubiläum

  • die Vereinssatzung wurde aktualisiert und am 25.09.2021 in der Mitgliederversammlung beschlossen

  • am 26.09.2021 fand nach langer Corona-Pause der Tag der offenen Tür endlich wieder statt und war ein voller Erfolg

  • die 1. Stellvertretende tritt zurück: in der Mitgliederversammlung wurde Katja Görner gewählt

  • die Kassenwartin tritt zurück: in der Mitgliederversammlung wurde Jennifer Deparade gewählt

  • zum Ende des Jahres trat dann auch die Schriftführerin zurück: kommisarisch wurde Lea Kowatsch vom Vorstand ernannt

  • Mitgliederanzahl: 121


2020

  • 25 Hortkinder der Evangelischen Schule Neubrandenburg besuchten die Katzen mit kleinen Spenden im Miez-Haus

  • der erste Corona-Fall wurde am 27. 01.2020 in Deutschland gemeldet

  • der am 16.03.2020 beschlossene Corona-Lockdown trat am 22.03.2020 in Kraft

  • gemeinützige Institutionen wie uns traf das besonders hart, denn der Spendeneingang ging massiv zurück

  • alle öffentlichen Veranstaltungen wurden abgesagt

  • Unterschriftensammlung zur Forderung einer Kastrationspflicht für freilaufende Katzen eingereicht

  • 190 Futterstellen


2019

  • starke Finanzkrise: es fehlen 13.000 € von den im Wirtschaftsplan ermittelten 18.000 € Ausgaben

  • 150 Futterstellen für freilebende Katzen

  • Mitgliederanzahl: 170


2018

  • im Mai 2018 wurde der Gnadenhof "Miez-Haus-Seniorenresidenz" für schwervermittelbare Katzen in der Bergstr. 27 eröffnet


2017

  • wir gehen mit der Zeit und sind seit dem 05.05.2017 auch auf Facebook

  • Mitgliederanzahl: 400


2014

  • in der Mitgliederversammlung wird das Projekt „ Katzenasyl- und Gnadenhof“ ins Leben gerufen

  • an ca. 170 Futterstellen in der Stadt werden ca. 700 Katzen versorgt

  • es werden ca. 150 Katzen jährlich kastriert; die Stadt gibt einen Zuschuss von 5.000 €, benötigt werden aber 10.000 € - 15.000 €


2013

  • die Stadt hatte für das Tierheim einen neuen Betreiber gesucht, die Ausschreibung jedoch zurückgenommen, weil keiner die Summe des Tierschutzvereins unterbieten konnte

  • außerdem steuerte der Verein noch jährlich mehrere Tausend Euro aus Spendengeldern dazu


2012

  • im August startet die Kastrationsunterstützung von Wohnungskatzen

(für Besitzer, für die eine Kastration eine hohe finanzielle Belastung darstellt)


2003

  • das 4000. Tier wird aufgenommen

  • das 5. Tierheimfest wird gefeiert 2008

  • am 28.06.2008 feierte der Tierschutzverein das 15-jährige Bestehen des Tierheims

  • aus diesem Anlass gratuliert Wolfgang Apel, ehem. Präsident des Deutschen Tierschutzbundes: „Längst sind Tierheime zu Dienstleistungsbetrieben herangewachsen, ja geradezu Begegnungszentren von Mensch und Tier aber auch von Menschen mit Tieren geworden. Das Tierheim des Tierschutzvereins Neubrandenburg ist ein gutes Beispiel dafür“


2002

  • seit dem Inkrafttreten der Kampfhundeverordnung kamen in der Zeit von Juli 2000 bis Februar 2002 51 sogenannte Kampfhunde ins Tierheim

  • auf den Festen in der Stadt sowie auf dem Tierheimfest gibt es Infostände zur Aufklärung der Bürger über Belange des Tierschutzes

  • besonders die Jugendgruppe ist stets engagiert über Tierversuche, Tiertransporte und industrielle Nutztierhaltung aufzuklären


2001

  • der Tierschutzverein wird 10 Jahre alt

  • durch die „Kampfhundeproblematik“ ergibt sich im Tierheim ein akuter Platzmangel

  • 13 Hunde bestehen den Wesenstest für Kampfhunde und werden vermittelt

  • 10 Jugendliche des Tierschutzvereins haben nach bestandenem Sachkundenachweis die Berechtigung, die sog. „Kampfhunde“ auszuführen

  • die Fachzeitschrift „Du und das Tier“ berichtet über den Verein


2000

  • Im Juni 2000 wird die Kampfhundeverordnung erlassen

  • es gibt eine Informationsstunde mit Kuchenbasar am Friedrich-Engels-Gymnasium. Der Erlös kam dem Tierheim als Spende zugute.

  • dieses Beispiel fand viele Nachahmer

  • die Satzung wird von DM auf Euro geändert

  • das 3000. Tier wird aufgenommen


1999

  • ca. 30 Schulklassen besuchten das Tierheim unter dem Motto „Tierschutz im Schulunterricht“

  • es werden erste Patenschaften übernommen. Die Idee hatte Sylvia Bretschneider (SPD) im September 1998

  • die „Kampfhundeproblematik“ zeigt erste Auswirkungen im Tierheim

  • 455 Tiere werden aufgenommen, 271 vermittelt und 136 zurückgebracht


1998

  • am 05.01.1998 wird das 2000. Tier im Tierheim aufgenommen

  • am 06.07.1998 erfolgte die feierliche Übergabe des neuen Tierheims in der Bergstraße 25 durch den Oberbürgermeister zu Jeddeloh

  • die festliche Einweihung mit vielen Ehrengästen und Besuchern findet zum Welttierschutztag am 12.09.1998 statt

  • Aufnahme von 455 Tieren, davon wurden 270 vermittelt und 138 wurden an ihre Besitzer rückgeführt

  • Mitgliederzahl: 224


1997

  • der Verein wendet sich entschieden gegen die Abstempelung von sogenannten „Kampfhunden“

  • „nur“ 430 neu aufgenommene Tiere, davon 289 vermittelt, 109 Hunde und 2 Katzen konnten ihren Besitzern wieder gegeben werden

  • die Aktion „Nimmst du mein Tier – Nehm ich dein Tier“ vom Deutschen Tierschutzbund läuft an

  • ein Grillnachmittag für die Jugendlichen und Junggebliebenen wird zur Traditionsveranstaltung

  • Mitgliederzahl: knapp über 200


1996

  • offener Brief an den Ministerpräsidenten des Landes M-V mit 1800 Unterschriften für eine „Petition zum Tierschutzgesetz“

  • 486 Tiere wurden aufgenommen und 340 vermittelt

  • mit der Belegungszahl von 18 bis 22 Hunden über längere Zeit wird die Kapazität des Tierheimes deutlich überschritten

  • erste Verurteilung wegen erheblicher Tierquälerei wurde erfolgreich durchgesetzt

  • am 23.04.1996 wird in Neubrandenburg eine Selbsthilfegruppe der Katzenfreunde -Rondo Kato- gegründet: Ziel und Anliegen ist das Versorgen von Katzen in ihrer gewohnten Umgebung bei Abwesenheit des Besitzers sowie Austausch von Erfahrungen und Gemeinschaft von Gleichgesinnten

  • Mitgliederzahl: 197, zusätzlich 3 Ehrenmitglieder


1995

  • 435 Tiere wurden aufgenommen und 317 vermittelt

  • am 28.10.1995 wird das 1000. Tier – Dackel Bonny – aufgenommen

  • Mitgliederzahl: 180


1994

  • in diesem Jahr wurden 415 Tiere aufgenommen und 302 Tiere fanden ein neues Zuhause

  • 112 freilebende Katzen wurden über den Verein kastriert

  • die Stadt stellte dafür 5500 DM zur Verfügung


1993

  • Eröffnung des Tierheims am Welttierschutztag am 09.10.1993

  • 50 Mitglieder und weitere 31 Tierfreunde haben 2582 Aufbaustunden geleistet

  • vom 15.06.-31.12.1993 wurden 224 Tiere im Tierheim aufgenommen

  • ca. 150 Katzen wurden kastriert

  • Mitgliederzahl: 135


1992

  • es besteht die dringende Notwendigkeit eines Tierheims, da seit Vereinsgründung mehr als 300 Hunde und Katzen durch Mitglieder, Tierärzte und Tierpensionen aufgenommen wurden

  • die Stadtverwaltung stellt dem Tierschutzverein das Gelände der ehemaligen Hundezwingeranlage der Volkspolizei in der Ziegelbergstraße kostenfrei für den Bau und die Betreibung eines Tierheims zur Verfügung

  • Mitgliederzahl: 88, davon 16 Schüler


1991

  • erste ordentliche Mitgliederversammlung am 27.02.1991 mit 33 Gründungsmitgliedern

  • notarielle Anerkennung des Tierschutzvereins am 13.03.1991 Schwerpunkte werden für die Vereinstätigkeit festgelegt:

  • Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung der Bürger für Probleme des Tierschutzes

  • praktischer Tierschutz

  • Tierheimproblematik (Tierheimbau in Ziegelbergstraße zugestimmt)